Pierre Boffin

Pierre Boffin

* 1907 † 1992
Der deutsch-französische Künstler ist Schüler von Antoni Clave in Paris. Er besucht dort die Ecole nationale supérieure des Art Decoratifs, an der unter anderem auch Fernand Léger oder Leon Dabo wirken. Seine Werke werden erstmals direkt nach dem Krieg, 1947 in Paris, im Salon des Indépendants präsentiert. Für Boffin markiert die Ausstellung an diesem bedeutenden Ort den Beginn einer über vier Jahrzehnte dauernden umfangreichen Schaffens-/und Ausstellungsperiode.
 
Er setzt sich in seinem Frühwerk überwiegend mit Landschaftsmalerei auseinander. Sein Hauptmerk gilt jedoch der menschlichen Abbildung, dem Zusammenspiel aus innerer Regung und äußerlichem Gesetzt-sein. Seine Menschen, nicht Figuren, finden ihre Rolle, ihre Bedeutung immer in einer Landschaft, einer Gruppe, einem Sujet, bis hin zur Konfrontation mit der interpretativen Bühnenhaftigkeit des menschlichen Moments. 
Im Spätwerk finden sich auch radikale Auseinandersetzungen mit tagespolitischen Ereignissen, die er scheinbar direkt und dann doch wieder expressiv gebrochen auf die Leinwand bringt. 

 

 
 
Paar Strand erotische Situation Garten Frau, Impression Paris Menschen in unserer kleinen Stadt ohne Titel Damen beim Tee Empfang des türk. Gastarbeiters Musik
Klicken Sie auf ein Bild, um weitere Details zu sehen.