Lebed, Michael

Lebed, Michael

*1952 St. Petersburg, Russland

Der Fotograf arbeitete seit seiner Ausbildung die er 1977 als Fotografiemeister mit Auszeichnung abschloss im angesehenen Studio No.1 Nevskij Prospekt 54 (dem jetzigen Karl-Bulla-Fotostudio und Museum) in der Stadtmitte von St.-Petersburg.

Hier war er Studiochef und künstlerischer Leiter. Michael Lebed prägte den
über St. Petersburg weltweit bekannten Ruf des Fotostudios. In dieser Zeit gehört Michael Lebed zu den wenigen Fotokünstlern der Sowjet Union, die für Ihre Aufträge vom Staat überdurchschnittlich vergütet wurden.
Neben seiner Studioarbeit widmete er sich in freien Arbeiten immer der Portraitfotografie, der Aktfotografie und den zahlreichen Motiven seiner Heimatstadt.
Wegen seiner freien Meinungsäußerung und politischer Stellungnahmen wurde Lebed 1979 willkürlich verhaftet und musste drei Jahre in mehreren russischen Gefängnissen verbringen.
1991 flieht Michael Lebed nach Deutschland. In dieser Zeit erstellt er unter anderem eine Serie von Architekturaufnahmen europäischer Städte. Seine Ausbildung wird in Deutschland nicht anerkannt, so absolviert er hier zum zweiten Mal seine Meisterprüfung.
Michael Lebed arbeitet für Bildagenturen dpa, f1 on line, Verlage wie Rannenberg and Friends in Hamburg. 2008 wird er Hasselblad Semifinalist des Hasselblad Awards. In seinem Studio in Wiesbaden widmet er sich der Portraitfotografie sowie der anspruchsvollen Akt-/ und Modefotografie.
 
KunstKontor gibt im September sowie November und Dezember 2011 drei limitierte Serien von Michael Lebed heraus. Die auf 10 Abzüge limitierte Kleinauflage „Aktfotografie Michael Lebed, Atelier St. Petersburg“, die Serie “Wiesbaden, Blicke in schwarz/weiß“ sowie „Impressionen St. Petersburg“, jeweils in einer limitierten Auflage von 25 Exemplaren.
 
Serie St. Petersburg, Auflage 25 Serie St. Petersburg, Auflage 25
Klicken Sie auf ein Bild, um weitere Details zu sehen.